All Terrain Skate Cross Federation Logo
Menu

Mirko Lahti

Finland

Mirko Lahti

Anzeigen Mirko Lahti ein wenig Liebe

Mirko Lahti ist der Red Bull Crashed Ice Junioren-Weltmeister 2017. Aktuell studiert er Sport und Freizeit-Management am Sportinstitut von Vierumäki in Finnland.

Lahti blickt auf eine beeindruckende sportliche Vergangenheit zurück, die seine Karriere beim Crashed Ice begünstigte. Er begann mit dem Motocross im frühen Alter von vier Jahren, fuhr zusätzlich Ski und spielte als Kind Eishockey. Diese drei Sportarten geben ihm eine perfekte Grundlage für Ice Cross Downhill.

In seiner Jugend erlitt Lahti bereits einige ernsthafte Verletzungen. Er brach sich den Knöchel, der daraufhin einige Male operiert werden musste. Zudem hatte Lahti 2013 einen schweren Unfall mit einem Supermotobike. Er brach sich fünf Rippen, verletzte sich an der Wirbelsäule und hatte innere Blutungen in Magen, Lunge und Milz. Glücklicherweise konnte er sich von diesem Unfall vollständig erholen. Doch auch andere Verletzungen verzögerten den Start seiner Ice Cross Downhill Karriere.

2015 hatte Lahti die Gelegenheit, an seinem ersten Red Bull Crashed Ice Rennen in Serena in Finnland teilzunehmen. Sein erstes Rennen beendete er auf Platz 60, doch er konnte sich schnell im Ranking hocharbeiten. Bereits 2015/16 zeigte Lahti starke Leistungen und war in einigen Rennen der beste finnische Fahrer.

Er belegte Platz zehn beim Riders Cup in Wagrain, Platz 18 beim Crashed Ice Event in Saint Paul und landete bei der nationalen Meisterschaft in Finnland auf Rang drei, was ihm eine Menge Selbstvertrauen für die nächste Saison gab.

In der Saison 2016/17 folgte der Durchbruch für Lahti. Er gewann bei der Premiere der Junioren-Weltmeisterschaft und wurde Elfter bei der Weltmeisterschaft der Männer. Dieser elfte Platz bedeutete auch, dass Lahti der beste Finne der Tour war.

In dieser Saison setzt Lahti alles daran, seinen Titel in der Junioren-Weltmeisterschaft zu verteidigen, da es gleichzeitig auch das letzte Jahr ist, indem er in diesem Wettbewerb antreten darf. Ein weiteres Ziel des Finnen ist, sich in allen Rennen bis in die finalen Läufe durchzukämpfen.